FACTS zur Stabilisierung der Übertragungsnetze – Workshop an der Hochschule Hannover

Am 17. und 18.10.19 fand an der Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik ein Workshop über FACTS-Technologien zur Stabilisierung elektrischer Übertragungsnetze mit einem Fachexperten aus der Industrie statt.

Die elektrischen Übertragungsnetze stehen vor großen Herausforderungen, um auch unter den Bedingungen der Energiewende weiterhin eine zuverlässige Energieversorgung gewährleisten zu können. Bei der Stabilisierung der Netze helfen sogenannte FACTS, Flexible AC Transmission Systems. Dazu zählen Blindleistungs-Kompensationsanlagen, die geschaltet oder über moderne Multilevel-Umrichter hochdynamisch und flexibel induktive bzw. kapazitive Blindleistung dem Netz zur Verfügung stellen können. Damit können sie einen entscheidenden Beitrag leisten, um z.B. den Leistungstransport von Windkraftanlagen zu den oft weit entfernten Lastzentren zu ermöglichen, oder bei Störungen und Fehlern einen Zusammenbruch des Netzes zu verhindern.

Mit Herrn Langner von der Siemens AG, einem ehemaligen Absolventen der Fakultät I, konnte ein Experte auf dem Gebiet gewonnen werden. Herr Langner, der weltweit Schulungen zu dem Thema durchführt, vermittelte viele Eindrücke von zahlreichen Projekten.

Der Workshop war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Die 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten viele praktische Bezüge zu den Vorlesungen bzw. zur Praxis herstellen. Im Anschluss wurde ein STATCOM mit dem Programm PSS®NETOMAC modelliert und die stabilisierende Wirkung anschaulich untersucht. Die Fakultät bedankt sich an dieser Stelle bei der Siemens AG in Erlangen und insbesondere bei Herrn Langner für sein außerordentliches Engagement.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kutzner
Prof. Dr.-Ing. Andree Wenzel